Hygiene



Im Tattoo & Piercing Studio Ragnarök stehen Sauberkeit und Hygiene an erster Stelle.
Alle verwendeten Nadeln und Griffstücke werden nur einmal verwendet.
Piercing-Zangen werden in einem Ultraschallgerät gereinigt und in einem Sterilisator sterilisiert.



Denkt bitte daran, Ihr habt nur eine Haut !



Also macht die Wahl des Tätowierers nicht vom Geld abhängig. Schaut Euch verschiede Studios an,
achtet auf die Qualität der Arbeiten und den angewandten Hygienestandart.
Jeder Tätowierer, der nichts zu verbergen hat, wird Euch gerne die Arbeitsgänge der Sauberkeit und Hygiene erklären.
Vor dem Tätowieren muss die Haut rasiert und gereinigt ( desinfiziert ) werden. Frische Tattoo`s
benötigen besondere Pflege und Aufmerksamkeit.
Gute Tätowierer geben Euch entsprechende Pflegemittel sowie eine maßgeschneiderte
Pflegeanleitung mit auf dem Weg
und legen Wert darauf, Ihre Arbeiten im abgeheilten Zustand noch einmal zu sehen.




Pflegeanleitung für Tattoos


Um lange Freude an Ihrer neuen Tätowierung zu haben und ein komplikationsloses Abheilen zu gewährleisten, sollten sie diese Pflegehinweise bitte genauestens beachten und befolgen
.
1. Das frische Tattoo wurde desinfiziert und mit einer Wundsalbe sowie Frischhaltefolie erstversorgt.
Entfernen Sie nach etwas 2 Stunden vorsichtig die Folie und waschen Sie vorsichtig und großflächig die gesamte Tätowierung mit lauwarmen Wasser. Optimal wären Medizinische Waschlotionen wie SEBA-Med oder PH5 Eucerin.

2. Tupfen sie nun die gesamte Tätowierung mit einem sauberen, fusselfreiem Handtuch oder etwas Küchenrolle wie Zewa oder Kleenex vorsichtig trocken. Lassen Sie die Tätowierung nun an der Luft vollständig abtrocknen.

3. Reiben Sie nun die gesamte Tätowierung dünn mit etwas Wund und Heilsalbe wie Bepanthen ein.
Danach auf keinen Fall einen neuen Verband anlegen. Es empfiehlt sich, die ersten 3 Nächte noch eine Frischhaltefolie über das neue Tattoo zu legen, dies hat den Vorteil, dass die Bettwäsche nicht verschmutzt und gewährleistet, dass das neue Tattoo auch morgens noch mit Heilsalbe bedeckt ist und über Nacht nicht austrocknet.

4. Die folgenden Tage sollten Sie nun Täglich die gesamte Tätowierung morgens und abends überwachen um alle alten Salbenreste, Wundsekrete usw. zu entfernen. Nach dem Waschen desinfizieren und mehrmals täglich also alle 3-4 Stunden „hauchdünn“ mit Wund- und Heilsalbe einreiben. Setzten Sie diese Behandlung so lange fort, bis sich der dünne Schorf vollständig abgelöst hat und die Tätowierung vollkommen abgeheilt ist.

5. Nach dem Abheilen sollten Sie die ersten Wochen die Tätowierung weiterhin 2-3 mal Täglich die Tätowierung mit etwas Heilsalbe einreiben, um eine schnelle Regeneration der noch frischen Hautschichten zu gewährleisten.
Wichtig !
. Achten Sie auf Hygiene, d.h. Waschen Sie sich grundsätzlich vor der Behandlung die Hände, vermeiden Sie
Kontakt mit Schmutz, durch andere Personen oder Haustiere.
. Tragen Sie die Wund- und Heilsalbe immer nur hauchdünn, dafür mehrmals am Tag auf! Manche Salben wirken in tiefere Hautschichten und können gar eine „ziehende“ Wirkung haben, was zu Farbverlust führen kann. Das Tattoo & Piercing Studio Ragnarök empfiehlt daher Bepanthen.
. Zu dick aufgetragene Salbe lässt die Tätowierung immer wieder aufweichen und behindert die Wundheilung.
. Vermeiden Sie es in den ersten Tagen sich auf die Tätowierung zu legen oder auf ihr zu schlafen, tragen Sie zudem nur locker anliegende Kleidung z.B. aus Baumwolle, auf keinen Fall Wolle oder ähnliches, um nicht mit den Textilien zu verkleben. Sollte Ihre Tätowierung einmal verkleben, auf keinen Fall einfach abziehen oder gewaltsam lösen, vielmehr unter fliesendem Wasser vorsichtig anweichen und langsam entfernen.
. Vermeiden Sie bis zu vollständigen Abheilung ( ca. 7 -8 Tage ), Kontaktsportarten, Salzwasser, Seewasser, Chlorwasser, Sauna, Solarium und direkte Sonneneinstrahlung.
. Auf keinen Fall Kratzen auch wenn es noch so jucken sollte, oder losen Schorf einfach entfernen, dieser
muss unbedingt von selbst abfallen da es sonst zu Beschädigungen der frischen Hautschichten kommen kann und somit zu Farbverlust oder Narbenbildung.

. Schützen und pflegen Sie Ihre Tätowierung künftig vor vorzeitigem Altern und Verblassen, in dem Sie diese
entweder bedeckt halten oder einen Sunblocker bzw. Sonnenschutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden.

Hinweis :
Nacharbeiten sind erst nach ca. 6-8 Wochen nach vollständigem Abheilen ( richtige Behandlung vorausgesetzt ) möglich und nur innerhalb der
ersten drei Monate nach dem abheilen kostenlos, sofern die erforderlichen Nacharbeiten auf Farbfehler oder Fehler beim erstellen zurück zu führen sind. Bei Unsachgemäßer Behandlung der Tätowierung entfällt diese Kulanz und das Nacharbeiten ist Kostenpflichtig.
Nach dem Verlassen des Studios ist jeder für die Behandlung seiner Tätowierung selbst verantwortlich.




Risiken und Pflege bei Piercings



Grundsätzliches

bei Tattoo & Piercing Studio Ragnarök.

Die Heilung eines Piercings ist sehr stark von der jeweiligen Piercingstelle und den körperlichen Abwehrkräften abhängig. Deshalb ist es schwierig, allgemein gültige Aussagen über die Dauer der Heilung zu treffen.

EINIGE Leute denken fälschlicherweise, das sie ihren Schmuck jederzeit problemlos herausnehmen und wieder einsetzen können. Tatsache ist jedoch, das der Schmuck währen der ersten 6 Monate ständig getragen werden muss. Ist dies aus verschiedenen Gründen nicht möglich (Röntgenaufnahme, Vorstellungsgespräch etc.) sollte man zumindest bei frischen Piercings, zu uns in den Laden kommen und sich einen transparenten PTFE Stab einsetzen lassen.

Das Infektionsrisiko beim Piercen ist minimal, da bei Tattoo & Piercing Studio Ragnarök sauber und steril gearbeitet wird. Das wichtigste von allem, ist, dass die Pflege danach entsprechend ernst genommen wird.
Unsere Erfahrung zeigt, dass die meisten Probleme auf folgende Dinge zurückzuführen sind:
• 1. Oralkontakt oder Berührungen mit schmutzigen Fingern
• 2. Benutzung eines Pflegemittels, auf das die Piercingstelle negativ reagiert.
• 3. Ungenügende, unsachgemäße Pflege
• 4. Falsche Schmuckgröße oder allergische Reaktionen des Körpers auf den Schmuck
Falls diese oder andere Probleme bei Eurem Piercing auftreten sollten, sind wir gerne bereit, Euch weiterzuhelfen. Ruft einfach bei uns an oder kommt vorbei. Sollten unsere Ratschläge keine schnelle Besserung herbeiführen, sucht bitte so schnell wie möglich einen Arzt auf.

Anzeichen einer Infektion können sein: starke Schwellungen, Schmerzen, extreme, sich schnell ausbreitende Rötungen und/oder eitrige Absonderungen in großem Masse. Treten eben erwähnte Symptome auf ist es nicht immer vorteilhaft, den Schmuck einfach zu entfernen.
Generell gilt

Eine angemessene und konsequente Pflege bestimmt Schnelligkeit und Qualität des Heilungsprozesses. Übertriebene Pflege wirkt sich jedoch auch negativ auf die Heilung aus, da die Wunde übermäßig beansprucht und gereizt wird.
Abstossen des Schmucks
In manchen Fällen können Piercings herauswachsen oder abgestoßen werden. Dies geschieht während des Heilungsprozesses, indem der Schmuck immer weiter vom Körper weg geschoben wird, bis er schließlich keinen Halt mehr findet. Das Herauswachsen ist nicht schmerzhaft, es können jedoch Narben zurück bleiben.

Die Hauptursachen sind:
• 1. Platzierung des Piercings an Stellen, wo die Haut unter Spannung steht, ständig in Bewegung ist oder zu viel Fettgewebe aufweist.
• 2. Achtloser Umgang mit dem Piercing, wie z.B. starkes Reißen oder Ziehen.
• 3. Enge Kleidung, Sicherheitsgurte, der Druck eines Knochens oder sogar eine falsche Sitzhaltung.



Pflege
Grundregeln
• 1. Den Schmuck niemals drehen, solange noch Sekretrückstände an Schmuck oder Stichkanal zu sehen sind.
• 2. Kein Besuch von Schwimmbädern, Solarien, Saunas bis zur kompletten Heilung.
• 3. Oralen oder sexuellen Kontakt für die ersten Wochen vermeiden.

Spezielle Tips für OBERFLÄCHENPIERCINGS

Die Piercingstelle und den Schmuck 2x täglich mit "OCTENISEPT" besprühen und die Sekret- und Talkrückstände vorsichtig mit Hilfe eines Wattestäbchens entfernen. Das Schmuckstück im Stichkanal hin-und her bewegen damit das "OCTENISEPT" auch in den gesamte Stichkanal gelangt, danach mit einem sauberen Papiertuch trockentupfen. Die Piercingstelle sollte nie mit ungewaschenen Händen berührt werden. Bei starker Rötung, die Wundränder des Stichkanals mit Tyrosur Gel bestreichen und den Schmuck ca. 5 mal hin und her bewegen (Ringe drehen / Stäbe und Stecker auf und ab schieben) damit der Wirkstoff der sich in dem Tyrosur Gel befindet seine Wirkung auch im Stichkanal entfalten kann.

Spezielle Tips für ORALPIERCINGS

2x täglich mit einem Antiseptikum (Listerine) spülen, sowie nach jeder Einnahme von Speisen und Getränken. Um einer Schwellung vorzubeugen oder sie zu lindern, sollten aus abgekochtem Wasser (3 min kochen lassen) Eiswürfel gemacht werden und diese regelmäßig gelutscht werden. Das Rauchen in dieser Zeit (min. 1 Woche) sollte unterlassen werden weil das Nikotin zu Entzündungen führen kann. Zur Beruhigung des Stichkanals kann, insofern keine Allergie besteht mit Kamillan gespült werden nachdem mit dem Antiseptikum gespült wurde.


Abheilungstabelle
Augenbraue ca. 6 - 8 Wochen
Bridge ca. 8 - 12 Wochen
Brustwarze ca. 2 - 6 Monate
Lippe ca. 4 - 8 Wochen
Lippenbändchen ca. 1 - 2 Wochen
Nabel ca. 3 - 6 Monate
Nasenflügel ca. 6 - 9 Wochen
Ohr ca. 4 - 8 Wochen
Ohrknorpel ca. 3 - 9 Monate
Septum ca. 4 - 8 Wochen
Triangle ca. 4 - 8 Wochen
Zunge ca. 1 - 2 Wochen

Viel Spass mit eurem neuen Piercing wünscht euch das Tattoo Ragnarök Team !!!!!!!!

Nach oben